Stresssymptome – Stress für Körper und Seele

Stresssymptome – Stress für Körper und Seele

Vermehrter Stress führt zu Unwohlsein und irgendwann auch zu Schlaflosigkeit. Es gibt jedoch Mittel und Wege um Stresssymptome zu bekämpfen.

Was sind die ersten Anzeichen von Stresssymptomen

Hast Du Stress? Vielleicht sind Dir erste Stresssymptome noch gar nicht aufgefallen. Akute Stresssymptome beginnen zum Beispiel mit

Verkrampfungen und Verspannungen

Tun Dir in letzter Zeit vielleicht öfter
  • die Schultern oder der Nacken weh?
  • Hast Du Rückenschmerzen oder
  • Du musst öfter eine Tablette gegen Kopfschmerzen einnehmen?

Auch wenn Du am Abend lange wach liegst und der Schlaf auf sich warten lässt, ist dies ein erstes Zeichen.
Alternativ denkst Du an die Arbeit oder ein Thema, was Dir keine Ruhe lässt auch wenn Du Freizeit hast?

Vielleicht wachst Du auch mitten in der Nacht auf und leidest unter teilweiser oder voller Schlaflosigkeit.
Hast Du in letzter Zeit

  • Stresssymptome Atemnot gehabt?
  • Ging Dir die Puste aus und Dein Herz raste schnell?
  • Bluthochdruck gehört ebenso dazu
  • genauso wie Verstopfungen oder Durchfall.

Ebenso lassen sich diverse Infekte oft auf einen gestressten Organismus zurück führen. Auch Impotenz und Probleme im Bett sind Dinge, die passieren können.
Wenn auch nur eines dieser Dinge Dir in letzter Zeit öfter passiert ist, dann solltest Du darüber nachdenken, wie Du die Dinge wieder ins Lot bringen kannst. Lies auch gerne hier weiter:

https://www.uni-bielefeld.de/Benutzer/MitarbeiterInnen/Gesundheit/neu/stress_warnsignale.html

Wie lange können Stresssymtome anhalten?

Stresssymptome

Diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten. Generell können die Symptome einige Minuten, Stunden, Tage oder auch Wochen anhalten. Es kommt ganz darauf an, wie groß der Druck ist.

Ebenso spielt es eine Rolle, wie oft die Stresssymptome auftreten und der Auslöser auftritt.

Wichtig ist es, auf die Symptome rechtzeitig zu achten.

Stresssymptome für Burnout gibt es viele. In der Regel ist es so, dass Du mehr Stress hast, je öfter Du in die Situation gelangst, welche Dir Stress bereitet.

  • Hast Du einen Chef, der nicht fair ist?
  • Hast Du täglich Stress mit Deinem Ehepartner?
  • Nerven Dich Deine Kinder?
  • Oder hast Du Freunde, die Dir nicht gut tun?

Je öfter Du in die Situation gerätst, die Dir nicht gut tut, desto länger werden die Symptome anhalten. So kann aus einer einmaligen Verspannung eine Blockade werden, die nur noch mit Massagen und Krankengymnastik gelöst werden kann.
Wenn Du merkst, dass Du immer öfter Stresssymptome hast, dann überlege, was Dein persönlicher Auslöser dafür ist. Nur wenn Du diesen findest, kannst Du der Sache auf den Grund gehen. Wenn Du Deinen Auslöser entdeckst und kennen lernst, hast Du die Möglichkeit, Deine Situation zu ändern, ehe sich die Stresssymptome verhärten und Du im schlimmsten Fall in einem Burnout endest.

Stresssymptome – Welche Entspannungsmethoden gibt es

Jeder Mensch braucht ein Ventil, um dem Stress zu entkommen und das Wohlbefinden wieder herzustellen. Stresssymptome müssen eliminiert werden. So schnell und so effektiv wie möglich.
Sport, vor allem Ausdauersport hilft fast immer gegen Druck und Stress aller Art. Ob es nun Joggen, Schwimmen oder Skilaufen ist – der Stress verringert sich, je länger die Sportart ausgeführt wird.

Optimal ist täglicher Sport, aber das schaffen die wenigsten Menschen. Deswegen wird 2 – 3 mal Ausdauersport pro Woche empfohlen.

Es gibt jedoch noch viel mehr Dinge, die helfen, dem Stress zu entkommen. Dies können unter Anderem auch ganz normale Hobbies wie kochen, lesen, Spiele spielen, hin und wieder fernsehen oder puzzeln sein.

Auch Treffen mit Freunden reduzieren Stress, da Du Dich hier mit Anderen austauschen kannst und mentale Zuwendung erfährst.
Frische Luft tut gut gegen Stress. Ein Spaziergang mit dem Hund, eine Runde im Stall beim Pferd oder ein kleiner Spaziergang in der Mittagspause reichen oft schon aus, um zu entspannen.
Entspannung findet immer dann statt, wenn Du Dich wohl fühlst und in einer Situation entspannt bist. Dies kann auch in den Armen Deines Partners sein oder wenn Du Dein Kind ins Bett bringst und es seelig schlafen siehst.

Yoga eine alternative zur Stressbekämpfung

Stresssymptome durch Yoga besiegen

Hast Du Dich schon einmal mit Yoga beschäftigt? Wenn DU viel Stress hast, dann solltest Du es zumindest in Erwägung ziehen. Dabei brauchst Du nicht dauerhaft in einen Yoga Kurs gehen und dieser muss auch nicht teuer sein. Oft werden Yoga Kurse schon von den Volkshochschulen angeboten.

Auch in Yoga Schulen und Sportzentren findest Du Kurse. Mit Yoga lernst Du eine neue Methode, um Deine Stresssymptome zu bekämpfen. Nach einem Einführungskurs kannst Du die Übungen täglich alleine zu Hause machen. Diese Übungen können Dir helfen, Deinen Körper ganz bewusst zu entspannen und zu Dir selbst zu finden. Du kannst Yoga für Dich alleine, mit einer Freundin oder dem Partner ausüben.

Yoga ist auch für die Mittagspause geeignet oder wenn nur wenig Zeit vorhanden ist. Mit dieser Anleitung kannst Du Deinen Stress kanalisieren und gezielt abbauen. Bei viel Stress solltest Du Dir diese Option offen halten.

Einen ersten Überblick kannst Du Dir im Internet verschaffen, zum Beispiel hier: Yoga für Anfänger

Stress und kein Ausweg zu finden?

Wenn Du merkst, dass Du viel Stress hast, kennst Du sicher den Auslöser. Vielleicht bist Du jedoch in einer Situation, in der Du den Stress nicht einfach ausschalten kannst. Wenn Du zum Beispiel einen stressigen Job hast, dann ist es nicht so leicht, eine andere Tätigkeit zu finden, welche Dir liegt und ebenso viel Gehalt ein bringt.

Vielleicht kannst Du auch einfach nicht so gut mit Stress umgehen und leidest schnell unter Stressymptomen, obwohl kaum Druck von Außen besteht. Wie auch immer – Du brauchst einen Ausweg, um nicht dauerhaft unter Deinem persönlichen Stress zu leiden.

Auch eine Familie und Kinder bedeuten oft Stress. Deswegen ist es jedoch nicht unbedingt sinnvoll, die Familie zu verlassen. Gleiches gilt für ähnliche Situationen.
Kurzum – es gibt zwei Möglichkeiten:

die Situation verlassen oder lernen, mit ihr zu leben.

Daran führt kein Weg vorbei wenn Du dauerhaft weniger Stressymptome haben möchtest.

Kleine Inseln im Alltag finden

Eventuell gelingt es Dir, Dich mit Deinem Stress zu engagieren. Dazu musst Du die Situationen, dir für Dich stressig sind analysieren.

Kannst Du Dich anders verhalten und die Situation so entzerren? Vielleicht brauchst Du einfach nur mehr Pausen, um Deinen Alltag gekonnt zu überstehen.

Überlege Dir, was Dir gut tut.

Dann versuche die Dinge, die Dir gut tun so oft wie möglich in Deinen Alltag zu integrieren:

  • Ein Telefonat mit der besten Freundin oder dem besten Freund,
  • 20 Seiten in einem guten Buch lesen,
  • ein großer Kakao oder eine Runde um den Block.

Erkenne die Stresssymptome und entfliehe ihnen durch schöne Momente.

Beispiel 1: Dein Chef gibt Dir eine schwierige Aufgabe. Mach Dir Notizen, in welchen Schritten Du die Aufgabe lösen willst. Mache ausreichend kleine Pausen und gelange gekonnt zum Ziel. Iss dabei ein Stück Schokolade, denke einen Moment an Deinen Partner oder schreibe eine kurze Mail an Deine Mutter. Belohne Dich in kleinen Etappen und nutze die neu gewonnenen Kraft.

Beispiel 2: Dich nerven Deine 3 Kinder und Du weißt nicht, wie Du den Tag überstehen sollst. Sorge für Entspannung. Setze sie eine halbe Stunde vor den Fernseher, legt eine gemeinsame Kuscheleinheit ein oder jeder darf sich sein Spiel aussuchen.

Was tut Dir gut?

Stresssymptome kannst Du nicht nur durch Shopping bekämpfen. Dies ist ein altes Vorurteil, wird aber immer noch häufig praktiziert.

Überlege Dir, was Dir gut tut und mache eine Liste mit all den Dingen, die Du magst. Versuche so oft wie möglich, diese Dinge in Deinen Alltag zu integrieren. Oft hilft es auch, etwas Neues zu beginnen und die alten Verhaltensmuster aufzubrechen.

So ist es zum Beispiel möglich, einen neuen Kurs oder ein neues Hobby zu starten und ganz nebenbei neue Menschen kennen zu lernen.

  • Fotografieren,
  • Federball spielen oder
  • eine neue Sprache lernen

entdecke Dinge, die Du vielleicht schon immer mal machen wolltest aber bisher aufgeschoben hast.

Starte ein neues Projekt! Du kannst das und Du wirst neue Energie dabei freisetzen. Auch wenn Du akute Stresssymptome hast tut es Dir gut, etwas Neues zu machen.

Ob alleine, mit dem Partner oder der Freundin/dem Freund – starte neu durch. Du kannst das! Das neue Hobby ist nicht so gut wie angenommen? Dann fange ein Anderes an! Es ist Dein Leben und Du sollst Freude und Spaß daran haben. Und bedenke: für die wenigsten Dinge im Leben ist man jemals zu alt.

Geh zum Arzt und schildere Dein Problem

Dein Hausarzt ist Dein erster Ansprechpartner wenn es um Deine Gesundheit geht.

Wenn Du starke Stresssymptome hast, dann mache einen Termin und berichte Deinem Arzt ganz genau, was los ist und wie es Dir geht.

Ein guter Hausarzt wird ein guter Coach sein. Er kann Dir Tipps geben und Dich aktiv unterstützen. Wenn es Dir richtig schlecht geht kann auch eine Psychotherapie eine Option sein. Alternativ ist eine Kur durch Deine Krankenkasse vielleicht eine gute Hilfe.

Lass Dich bei starken Symptomen auf jeden Fall untersuchen, denn manchmal kann es sein, dass Du Medikamente brauchst. In manchen Fällen versteckt sich hinter sehr starkem Stress eine psychische Erkrankung, die unbedingt behandelt gehört.

Wenn Du Deine Stresssymptome über längere Zeit nicht selbst in den Griff bekommst, dann lass Dich auf jeden Fall bei Deinem Arzt untersuchen.

>